Selbsthoroskop

Inhalt

Lateinisches Original

Deutsche Übersetzung

 


Lateinisches Original:
 
 
Homo iste hoc fato natus est, ut plerumque rebus difficilibus tempus terat, a quibus alij abhorrent. In pueritia fuit metrorum rationem aggressus ante aetatem. Conatus est scribere Comoedias, Psalmos elegit prolixissimos, quos mandaret memoriae. Grammaticae Crusij omnia exempla ediscere tentavit. In carminibus initio operam dedit a c r o s t e i c e s i , Gryphis, Anagrammatismis, postquam hos ex suo merito contemnere potuit convalescente judicio, aggressus est varia et difficilima lyricorum genera. Scripsit melos Pindaricum, scripsit dithyrambica. Materias complexus est insolentes, de Solis quiete, ortu fluminum, atlantis prospectu in nebulas. Aenigmatis delectatus fuit, sales salsissimos quaesivit, Allegorijs ita lusit, ut quae sunt minutissima persequeretur, et crinibus traheret. In imitando verba fere singula retinere studuit, translata ad suam materiam. In problematis scribendis paradoxa illi placuere, Gallicam linguam prae Graeca discendam, Studia literarum esse signum interitus Germaniae.

Tempus minimum dilabi aegre tulit, abstinuit hominum consortio contra cupiditates suas. Tenax in re pecuniaria nimium, in oeconomia rigidus, minutissimorum censor, quibus omnibus tempus extrahitur. Laboris interea pertaesissimus, adeo ut sola cupiditate retineatur. Et tamen pulchra sunt quae appetiit omnia, veritatemque ut plurimum fuit consecutus.

Crusio par diligentia minutula, labore longe inferior, judicio major. Laborabat ille colligendo, hic separando, ille rastrum, hic cuneus.

Habet homo iste naturam undiquaque caninam. Est instar catellj domestici delicatj.

1.) Corpus est agile, aridum, bene proportionatum. Victus utrique idem, delectatur rodendis ossibus, duris panis crustis, est vorax, sine ordine, ut quodque obversatur oculis, arripit. Parum potat. Contentus est vel vilissimis.

2.) Mores similimj. Primum superioribus (ut canis domesticis) perpetuo sese insinuat, ex alijs pendet per omnia, illis ministrat, illis non irascitur si reprehendatur, omni modo studet redire in gratiam. Per se omnia rimatur in disciplinis, in politia, in re domestica etiam vilissimas operas. Est in perpetuo cursu et quoslibet quidlibet agentes consectatur idem agendo et excogitando.

Est impatiens conversationis et crebro in aedes ventitantes non secus salutat ac canis. Ubi quis ei minimum eripit, murmurat, ardet, ut canis. Est tenax, insectator quorumlibet prave agentium, latrat scilicet. Est et mordax, dicteria pungentia habet in promptu. Plurimis igitur exosus est et ab ijs vitatur, sed superiores charum habent, non secus ac domestici bonum canem. Horret balnea, tinctiones, lotiones ut canis.
 

Dicendum jam est de ijs affectibus et moribus, ob quos in aliquo censu est, cujusmodi sunt probitas, religio, fides, honestas, elegantia.

Igitur laudatus est ob indolem bonam in pueritia a praeceptoribus, quamvis tum pessimorum esset morum inter aequales. Adultâ jam juventute opinionem habet pietatis, moderationis, industriae: ob quam bonj ei favent. Rem ipsam quod attinet, est ille quidem per se religiosus ad superstitionem usque.

Zurück zum Beginn des Kapitels

Zurück zum Beginn der Seite

 

Deutsche Übersetzung:

Selbstcharakteristik, Graz, 1597Karikatur: J÷rg Ehtreiber
 

Dieser Mensch hat in jeder Hinsicht eine Hundenatur. Er ist wie ein verwöhntes, gezähmtes Hündchen.

1.) Der Körper ist beweglich, dürr, wohlproportioniert. Die Nahrung ist für beide dieselbe. Er freut sich, an Knochen und harten Brotkrusten zu nagen, er ist gefräßig, ohne Unterschied reißt er, was immer er unter die Augen bekommt, an sich. Er trinkt wenig. Er ist sogar mit dem Geringsten zufrieden.

2.) Auch der Charakter ist sehr ähnlich. Zunächst schmeichelt er sich ständig bei den Vorgesetzten (wie der Hund bei den Hausbewohnern) ein, er hängt in allem von anderen ab, er dient ihnen, er zürnt ihnen nicht, wenn er getadelt wird, er versucht auf jede Weise sich auszusöhnen. Er erforscht von sich aus alles in den Wissenschaften, in der Politik, im Hauswesen auch die nichtigsten Tätigkeiten. Er ist in ständiger Bewegung und verfolgt alle möglichen Leute, die alles mögliche tun, indem er dasselbe tut und denkt.

Er ist ungeduldig im Gespräch und grüßt die, die häufig ins Haus kommen, nicht anders als ein Hund. Sobald ihm jemand das Geringste entreißt, knurrt er, wird heiß, wie ein Hund. Er ist verwegen, ein Gegner aller, die sich schlecht aufführen, er bellt nämlich. Er ist auch bissig, hat beißende Witzwörter parat. Den meisten ist er daher verhaßt und wird von ihnen gemieden, doch die Vorgesetzten haben ihn gern, nicht anders als die Hausbewohner einen guten Hund. Er schreckt vor Bädern, Flüssigkeiten und Waschungen zurück wie ein Hund. [...]

Nun muß auch über jene Gefühle und Charakterzüge gesprochen werden, wegen der er in einigem Ansehen steht, wie Redlichkeit, Gläubigkeit, Treue, Rechtschaffenheit, feiner Geschmack. Daher wurde er in seiner Kindheit von den Lehrern wegen seiner guten Anlagen gelobt, obwohl er damals von seinen Altersgenossen die schlechtesten Sitten hatte. Als junger Mann hat er nun den Ruf der Gläubigkeit, der Bescheidenheit und des Fleißes: deswegen sind ihm alle guten Menschen wohlgesonnen. Was die Sache selber betrifft, so ist jener allerdings von sich aus gläubig bis zum Aberglauben.

Zurück zum Beginn des Kapitels

Zurück zum Beginn der Seite